BRAUNSCHWEIG: FLAMMEN IM DöNER-LADEN! KUNDEN STEHEN TROTZDEM SCHLANGE

Braunschweig ist um einen Döner-Laden reicher.

Lange hat das „Qebab“-Team im Braunschweiger Kultviertel hinter den Kulissen gearbeitet. Monatelang! Herausgekommen ist etwas, dass es so hier bisher noch nicht gab.

Braunschweig: Neuer Döner im Kultviertel

Ja, okay: Döner folgt auf Döner. Da, wo lange die einst so beliebten „Tandir“-Teigtaschen über die Theke wanderten, wollen jetzt die Akins richtig durchstarten. Bisher waren sie für ihre türkische Traditionsbäckerei am Bruchtor in Braunschweig bekannt – jetzt kümmern sie sich sich nur ein paar Meter weiter auch um drehende Fleischspieße. Seit Freitag (9. Februar) hat das „Qebap – by Akin“ geöffnet. In der Südstraße 24. Ecke Alte Knochenhauerstraße.

+++ Braunschweig: Klo-Debatte im Kultviertel! „Können das Doppelte zahlen“ +++

Und, ganz wie erwartet, stürmten Dutzende Döner-Fans den neuen Laden im Kultviertel. Denn das Döner-Team hatte sich zum Start eine ganz besondere Aktion einfallen lassen: Die ersten 50 Döner gab es kostenlos. Ab sofort kosten sie dann 8,50 Euro (Kalb) beziehungsweise 7,50 Euro (Hähnchen). Der vegane Döner liegt bei sieben Euro. Es gibt aber auch Boxen, Bowls und „traditionelle Heimatgenüsse“ – also wechselnde türkische Tagesgerichte.

Was „Qebap“ in Braunschweig aber echt von der Döner-Konkurrenz abhebt: Der Holzkohlegrill. Denn tatsächlich lodern am Döner-Spieß offene Flammen. Das Ganze hat sogar ganz leicht Kaminzimmer-Atmosphäre. Nach eigener Aussage gibt es weit und breit nichts Vergleichbares. Und offenbar macht sich das nicht nur an der Optik, sondern auch am Geschmack bemerkbar. Die ersten Reaktionen gegenüber News38 waren durchweg positiv. „Das ist mit das beste Fleisch, das ich jemals gegessen habe“, hieß es. Und: „Der Döner ist so lecker!“

Mehr News:

Das mag auch am Brot liegen. Denn das ist – für einen Traditionsbäcker wenig überraschend – hausgemacht, wie auch Fotos bei Instagram zeigen. Und auch die Soßen sind selbstgemacht.

Eines wird auf jeden Fall spannend: Wie die Braunschweiger Partyszene das Ganze aufnimmt. Denn sie war ja im ehemaligen „Tandir“ Stammgast.

2024-02-09T12:10:18Z dg43tfdfdgfd